Die Vision eines Architekten: Nackte Eleganz in China

Wang Shu und seine Frau Lu Wenyu, ebenfalls Architektin, an der China Academy of Art.

Hangzhou, China

WANG SHU, der erste chinesische Architekt, der den Pritzker-Preis gewinnen , kommt hier die meisten Morgen in seinem Atelier an und sitzt an einem Schreibtisch mit Blättern aus weichem braunem Papier, einem Becher zum Mischen von schwarzer Tinte mit Wasser und einem Pinsel. Er liest Gedichte aus dem siebten Jahrhundert und beginnt dann, Kalligraphie zu schreiben, mit schnellen, kurzen Strichen auf der Seite. Das Ritual, sagt er, bringe Ruhe in den kommenden Tag.

Die antike Kunst ist nicht das einzige, was Herrn Wang und seine Arbeit von der glitzernden kommerziellen Architektur aus Marmor und Glas unterscheidet, die Chinas urbanen Boom dominiert hat. Seine kühnen, aber raffinierten Gebäude, die oft an die Natur erinnern, verschmelzen chinesische und moderne Idiome der alten Welt und verwenden kostengünstige Materialien wie recycelte Ziegel und Fliesen als Baumaterial. Sein Studio namens Amateur Architecture Studio hat keinen Mac. Ein paar verstaubte Terminals aus den 1990er Jahren, umgeben von Stapeln alter Zeitungen, liegen verstreut auf den Tischplatten. Seine sechs Assistenten, Studenten der nahegelegenen Kunstakademie in dieser stillen, hübschen Stadt am See, kommen bei Bedarf. An diesem Nachmittag schlossen Herr Wang und seine Frau und Architektin Lu Wenyu die Haustür auf – eine große Holzplatte – und fanden niemanden in der Nähe.



Mit der Verleihung des diesjährigen Pritzker-Preises an Herrn Wang, 48, katapultierte die Jury im Februar einen Architekten in den Mittelpunkt, der Chinas Urbanisierungs-Ansturm zutiefst ablehnt und einen Weg gefunden hat, ihn durch seinen eigenen Arbeitsstil zu kritisieren. Herr Wang, der im äußersten Westen Chinas in der Provinz Xinjiang aufgewachsen ist, ist hier ein Ausreißer in seinem Beruf. Er hat in Hangzhou nur ein Wohnhaus entworfen, eine Reihe von 14-stöckigen Blöcken mit tiefen Veranden. Seine Museen, Akademien, Häuser und ein Garten aus alten Kacheln sind alle vom alten China berührt. Doch Chinas Vizepremierminister Li Keqiang, ein Meister der Wirtschaft, die die Städte hervorgebracht hat, die Herr Wang verabscheut, umarmte ihn im Mai bei der Pritzker-Preisverleihung in der Großen Halle des Volkes. Bilder des Paares – des Mannes, der bei den kommenden Führungswechseln höchstwahrscheinlich Premierminister werden wird, und des in Schwarz gekleideten Architekten – wurden in Chinas Nachrichtenmedien verbreitet.

Es ist die Eile, dem Westen nachzueifern und das Beharren darauf, den Müll zu zerstören, was China so unverwechselbar macht, das Herrn Wang verärgert. Warum sollte China etwas werden, was es nicht ist, fragt er. Wir wollen Manhattan kopieren, sagte er beim Mittagessen in der Nähe seines Ateliers. Ich liebe Manhattan. Es ist ein sehr interessanter Ort. Aber wenn man etwas kopieren möchte, das in 200 Jahren erreicht wurde, ist das sehr schwierig. New York wurde nicht von Architekten entworfen, sondern von der Zeit.

Ein Teil seiner Kritik wird von der Erkenntnis getrieben, dass eine Verbindung von Regierungsbeamten und befreundeten Investoren enorme Geldsummen damit verdient hat, Land von alten Wohnungen und kaputten Straßen zu roden, um Autobahnen, Flughäfen, Bahnhöfe und Wohnungen zu bauen. 60 Prozent der Staatseinnahmen stammen nicht aus normalen Steuern, sondern aus dem Verkauf von Land, sagte er. Einige Berichte beziffern den Prozentsatz der Einnahmen aus Landverkäufen sogar noch höher. Phoenix New Media, ein Unternehmen in Hongkong, das mit der chinesischen Regierung sympathisiert, zitierte kürzlich einen Bericht des Ministeriums für Land und Ressourcen, wonach 74,1 Prozent der Staatseinnahmen im Jahr 2010 aus Landverkäufen stammten, gegenüber praktisch null im Jahr 1989.

Herr Wang hat Verständnis für arme Bauern, die sich nach Städten mit Klimaanlagen und Supermärkten sehnen. Aber wenn man die Chance hätte, Dörfer nachhaltig zu erneuern, wäre es für die Landbevölkerung besser, argumentiert er. Eines seiner neuesten Projekte besteht darin, einen Sekretär der Kommunistischen Partei in einem Dorf in der Nähe von Hangzhou davon zu überzeugen, die Wohnungen nicht abzureißen, sondern mit den Originalfliesen und Ziegeln zu renovieren. Die Leute sehen Schwarz-Weiß-Optionen, sagte er. Aber tatsächlich haben wir viel Potenzial, können sehr einfache Dinge tun und haben ein modernes, komfortables Leben.

Zwei Architekten, die die Arbeit von Herrn Wang kennen, betonen seine Fähigkeit, Altes und Neues, Chinesisches und Westliches zu verbinden. Es ist möglich, Wang Shus Arbeit als eine neue Volkssprache zu sehen, sagte Mohsen Mostafavi, Dekan der Harvard Graduate School of Design. Eigentlich ist er tief in der Moderne verwurzelt. Seine Arbeit ist nicht nur eine Nachbildung der chinesischen Architektur oder nur eine Nachbildung der westlichen Architektur. Es ist eine Verschmelzung verschiedener Sensibilitäten.

Zhang Yonghe, ein prominenter chinesischer Architekt, der die Schule für Architektur und Planung am Massachusetts Institute of Technology leitete, beschrieb Herrn Wang, dass er uns ermöglicht, die Vitalität des Traditionellen in der zeitgenössischen Kultur zu erkennen, dass Modernisierung nicht dasselbe ist wie Verwestlichung. Er lobte Herrn Wang für seine ungewöhnliche Integrität: Im heutigen China ist es nicht einfach, dem Druck des Marktes zu widerstehen und unabhängige Werte zu wahren, wie es Wang Shu getan hat.

Sein Werk umfasst eine vielseitige Mischung aus Museen, Universitäten und Wohnräumen. Die Pritzker-Jury zeichnete in ihrem Zitat das Historische Museum von Ningbo in einer Hafenstadt in der Nähe von Shanghai für seine Stärke, Pragmatismus und Emotionen in einem aus. Aus der Ferne sieht das Museum sperrig aus; Aus der Nähe verleihen die recycelten Keramikfliesen und Vintage-Ziegel in Grau-, Orange- und Blautönen ein Gefühl von Erdigkeit. Die China Academy of Art in Xiangshan in Hangzhou, ein halbes Dutzend Gebäude, wird von weißen Wänden dominiert, die an traditionelle chinesische Häuser erinnern, die in alten Aquarellen dargestellt sind. Ein Werk aus dem Jahr 2000, die Bibliothek von Wenzheng College an der Suzhou University in Suzhou, besteht aus einem weißen Kubus, der in einen See ragt und dessen Vorderwände aus Glas bestehen.

Verschmelzen von Alt und Neu zu internationaler Anerkennung

10 Fotos

Slideshow betrachten

Lv Hengzhong Mit freundlicher Genehmigung von Amateur Architecture Studio

Trotz der Bedeutung, die ihm sein Pritzker-Preis verliehen hat, wagt sich Herr Wang nicht ins Ausland. Zu seinen Post-Pritzker-Projekten gehört ein Stampflehmgebäude, das als Hotel für Professoren dienen soll, die den Campus der Kunstakademie besuchen.

Wo immer möglich verwendet er recycelbare Materialien, eine Kunst, die er in den 1990er Jahren verfeinerte, als er die formale Architektur beiseite legte, um mit Handwerkern und Baumeistern zusammenzuarbeiten, die alte Häuser in Kunstgalerien, Musikhallen und sogar Friseursalons umbauten. Im Jahr 2000 wurde er als Professor für Architektur an die Kunstakademie in Hangzhou berufen und war wieder in der großen Architektur tätig, nahm an Wettbewerben teil und nahm Aufträge an.

Seine Vision reifte zu einer Zeit, als Provinzregierungen und Universitätsgelände, reich an neuem Geld, Museen und zusätzliche Gebäude wie Bibliotheken in Auftrag gaben, die Herrn Wang faszinierten. Indem er den Wert des charakteristischen Chinesischen betont, gehört er nicht zu den neuen Nationalisten. Er und Frau Lu nehmen ihren 11-jährigen Sohn gerne mit auf Auslandsreisen, und in den letzten Jahren haben sie gemeinsam an der Harvard Graduate School of Design einen Kurs über traditionelle chinesische Dörfer als Grundlage für den sogenannten rustikalen Stil gehalten neue Vororte.

Sie sind ein unzertrennliches Paar mit einer rund um die Uhr arbeitenden Partnerschaft, die einfach, manchmal witzig und wirklich kooperativ wirkt, so dass die Pritzker-Jury überlegte, den Preis gemeinsam zu vergeben. Sie lernten sich im Architekturunterricht am Nanjing Institute of Technology kennen, als er das Mädchen im grünen Pullover beäugte, das, wie sich herausstellte, ebenfalls aus Xinjiang stammte. In Bezug auf unsere Arbeit bin ich mehr für das Design verantwortlich, während Lu Wenyu mehr für die Umsetzung verantwortlich ist, sagte er. Herr Wang ist eine ernste Persönlichkeit, fast Professor im Auftreten. Frau Lu ist kontaktfreudiger. Als sie sich kennenlernten, sagte sie, habe sie eine Bedingung gestellt: Sie würde seine Freundin sein, aber nicht an den Nachmittagsseminaren teilnehmen, die er für eifrige Studenten im Studentenwohnheim hielt.

Der neue Campus der China Academy of Art in Xiangshan war eine der Arbeiten, die die Pritzker-Juroren bei ihrem China-Besuch im vergangenen Herbst am meisten beeindruckten. Herr Wang fährt oft mit Frau Lu zum Campus. Genauer gesagt fährt sie. Er hat keinen Führerschein und sitzt auf dem Beifahrersitz ihres bescheidenen Kombis. Kein Porsche, das bevorzugte Fahrzeug einiger chinesischer Architekten, für Herrn Wang.

Als die Jury das Gelände besichtigte, fragte Thomas J. Pritzker, der Spross des Hyatt-Hotelvermögens, das den Pritzker-Preis finanziert, Herrn Wang nach den Kosten für den Bau des Campus, erinnerte er sich. Ich sagte, die erste Phase kostete 1.500 Yuan pro Quadratmeter und die zweite Phase 2.500 Yuan pro Quadratmeter, antwortete Herr Wang. Noch bevor er die Umrechnung in US-Dollar von etwa 235 US-Dollar und 392 US-Dollar pro Quadratmeter hörte, verstand Herr Pritzker intuitiv. Es habe nichts gekostet, sagte Herr Pritzker seinen Kollegen. Im Gegensatz dazu kostet ein Prestige-Bürogebäude in Peking laut Langdon & Seah, einer Projektmanagement-Beratung in Hongkong, 952 Dollar pro Quadratmeter.

Der Campus sei eine Traumaufgabe, sagte Herr Wang. Die Ausschreibung sah vor, auf verlassenen Reisfeldern ein Gebäude von internationalem Format für 5.000 Studenten mit geringem Budget zu errichten. Der Präsident der Kunstakademie, Xu Jiang, ein Künstler, war ein Freund von Herrn Wang und in diesem Fall sein Kunde. Die erste Entscheidung: so viel Natur wie möglich zu erhalten. Die Gebäude wurden am Rande der Felder errichtet und ließen rundherum Freiraum. Zweitens: kein Marmor verkleidet auf Betonpfeilern im verschwenderischen Stil der Kunstakademie in der Innenstadt von Hangzhou. Der Campus ist unverwechselbar, sagte Herr Mostafavi, weil er im Gegensatz zu den meisten Universitätscampus nicht von einem Masterplan umfasst ist. Hier sind Gebäude, die sich als eine Reihe von Fragmenten zusammenfügen, die ein Gefühl der Einheit erzeugen, sagte er.

Als er der Akademie zeigte, räumte Herr Wang ein, dass die Ergebnisse nicht perfekt waren. Entlang der inneren Gehwege wurden durch die Außenwände gezackte Löcher gestanzt, um das Äußere nach innen zu bringen. Für Wände und Türen wurde rötliches Holz von einheimischen Eiben verwendet. Es ist sehr billig und wächst sehr schnell, sagte er. In 20 Jahren muss das Holz ersetzt werden. Bambusgeländer müssen in fünf bis sieben Jahren erneuert werden. Es ist nachhaltig, sagte er, alles sehr einfach zu ersetzen.

Dass ein so unkonventioneller Architekt den Pritzker in einem Land gewinnen sollte, das ausländische Architekten – darunter die früheren Pritzker-Gewinner Norman Foster und Zaha Hadid – für die Gestaltung von Gebäuden in Chinas Großstädten umarmt hat, erstaunte die mächtigen Bauinteressen. Herr Wang nennt sie die normale Gruppe, Fachleute, die seine Auszeichnung mit öffentlichem Schweigen begrüßten.

In seiner Dankesrede bei der Preisverleihung konfrontierte Herr Wang das Establishment mit Fragen, eine seltene und mutige Tat. Wäre es möglich, dass neben dem top-down professionellen System der modernen Architektur auch das Recht der Bürger auf eigene Bautätigkeit geschützt wird? Musste China wirklich auf gigantische symbolische und ikonische Strukturen zurückgreifen? Gab es intelligentere Wege, um ökologische und ökologische Herausforderungen anzugehen? Solche Meinungsverschiedenheiten vor hochrangigen Regierungsbeamten seien auffallend, sagte Hong Huang, Kolumnist des liberalen Nachrichtenmagazins Nandu Weekly. Es sind Stimmen wie diese, die China verändern werden, sagte sie.

Hinter den Kulissen, unter den jungen chinesischen Architekten, die einen alternativen Architekturstil entwickeln, der von Herrn Wangs Werken inspiriert ist, entdeckt er Geschwätz. Junge Architekten seien sehr glücklich, sagte er. Sie können etwas Hoffnung sehen.